Bei Gott aufgehoben - Für alle Zeit -- Totengedenken am Ewigkeitssonntag


Am kommenden Wochenende erinnert die Evangelische Kirchengemeinde Weilburg in ihren Gottesdiensten namentlich an all die Menschen, die im zurückliegenden Kirchenjahr zu Grabe getragen wurden. Der letzte Sonntag im Kirchenjahr heißt Ewigkeits- oder Toten-Sonntag.

Am 20. und 21. November werden in den Gottesdiensten für die Verstorbenen Kerzen entzündet, die im Anschluss von den Angehörigen gerne mitgenommen werden können. Die Kerzen symbolisieren die christliche Auferstehungshoffnung. So wie es Jesus Christus zusagt: „Ich lebe, und ihr werdet auch leben!“

In der Weilburger Schlosskirche beginnt der Gottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr. Bereits am Samstag findet um 16.30 Uhr ein Gottesdienst in Waldhausen statt – nicht in der Auferstehungskirche, sondern im Bürgerhaus. Um 18 Uhr startet dann der Gedenkgottesdienst in der Friedenskirche in Kirschhofen. Am Sonntag um 9.30 Uhr findet ein Gottesdienst in der Christuskirche in Odersbach statt, um 14 Uhr im Bürgerhaus in Ahausen. Dort sorgt die Concordia Ahausen für einen würdigen musikalischen Rahmen.

In den Dörfern des Weilburger Kirchspiels werden die Namen der im Dorf Verstorbenen verlesen. In der Schlosskirche wird aller Menschen gedacht, die in der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg in diesem Kirchenjahr verstorben sind.

Bei allen Gottesdiensten bestehen keine Zugangsbeschränkungen. Der Mund-Nasen-Schutz darf am Sitzplatz abgenommen werden. Wir feiern in den Gottesdiensten das Abendmahl in einer für die Corona-Situation angemessenen Form: Am Eingang erhalten die Teilnehmenden ein Abendmahl-Kit, so können alle am Platz bleiben und mitfeiern.