Fürstengruft wird geöffnet - Gottesdienst erinnert an Louise Isabelle von Weilburg-Nassau

Am Sonntag, den 1. Mai wird die Fürstengruft in der Weilburger Schlosskirche geöffnet. Aus Anlass der Eröffnung nimmt der Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg die Lebensgeschichte von Louise Isabelle von Weilburg-Nassau in den Blick. Pfarrer Guido Hepke gestaltet die Feier. Dekanatskantorin Doris Hagel sorgt für den musikalischen Rahmen.

In seiner Predigt erinnert Hepke an die Lebensgeschichte der Fürstin. Sie hatte 1816 ein Jahr ohne Sommer erlebt, mit dramatischen Folgen für die Ernährung der Bevölkerung. Ausgehend von diesen historischen Ereignissen zieht Hepke Verbindungslinien zwischen Vergangenheit und Gegenwart und dem biblischen Zeugnis.

Im Anschluss an den Gottesdienst ist der Zugang zur Fürstengruft geöffnet. Dort befinden sich die Särge mit den sterblichen Überresten der nassauischen Herrscher – in einer Krypta unterhalb des Altars im Kirchenraum. Die Weilburger Bürgergarde wird an diesem Tag mit einer Ehrenwache zugegen sein. Bis ca. 15 Uhr wird die Fürstengruft zugänglich sein.

Infos: Pfr. Guido Hepke (Tel. 06471/ 3119400; hepke@evangelisch-in-weilburg.de)