Krippenlandschaft in der Schlosskirche - Konfirmanden gestalten den Altarraum


Erstmals gibt es in der Weilburger Schlosskirche ab dem 1. Advent eine sich verändernde Krippenlandschaft. Sie wird bis Mitte Januar an jedem Wochenende neu gestaltet. Die Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg haben die Figuren gebastelt. Maria und Josef, die Hirten und die Engel werden in jeder Woche anders aufgestellt. So wird nicht nur die Weihnachtsgeschichte von der Geburt des Heilandes sichtbar gemacht. Auch die Vorgeschichte kommt mit in den Blick.

Im Altarbereich liegen an jedem Wochenende kleine Erzählungen bereit. Die kindgerechten Geschichten greifen jeweils einen Teil der biblischen Weihnachtsgeschichte auf. Los geht es mit der Begegnung von Maria und einem Engel. Der Engel kündigt an: Maria bekommt ein Kind. Es soll Jesus heißen. Unter dem Titel „Grenzenloses Vertrauen“ erzählt Pfarrer Guido Hepke die Geschichte nach.

Die biblische Erzählung wird jeweils ergänzt durch Rästel- und Bastelideen – zum Mitmachen und Mitnehmen. Das Team der KiTa Mittendrin hat sich zum Beispiel Bastelanleitungen für Engel oder Sterne vorbereitet. Ein Rätsel fordert zum Zählen auf: Wie viele Engel sind in der Weilburger Schlosskirche dargestellt?

Unter der Rubrik „Kirche-für-Kinder“ wird alles Material auch online gestellt. Unter www.evangelisch-in-weilburg.com ist alles zu finden.

Nicht nur mit der Krippenlandschaft beschreitet die Evangelische Kirchengemeinde Weilburg neue Wege. Zugleich wird die Schlosskirche bereits ab dem 1.Advent mit dem Weihnachtsbaum festlich geschmückt.

„Gegen die Dunkelheit unserer Tage wollen wir Zeichen der Hoffnung setzen. Mit Jesus Christus ist Gott in unsere Welt gekommen. Er ist bei uns, auch in dieser schwierigen Zeit.“ So beschreibt Pfarrer Guido Hepke die Motivation zu dieser Aktion im Advent.

Die Weilburger Schlosskirche ist Dienstags – Sonntags von 10-16 Uhr geöffnet. Als stille Kirche ist sie ein Ort, der zum Gebet oder zur persönlichen Meditation einlädt. Es besteht die Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden oder ein Gebet mitzunehmen. Die neue Krippenlandschaft kann dabei helfen, sich auf das Eigentliche vorzubereiten: Gott ist bei den Menschen.